Samstag, 28. Mai 2011

Threats and threads

Relativ oft bin ich über zwei Wörter in deutschen Foren gestolpert, wo ich nicht so richtig weiss, was ich darüber denken soll. Es handelt sich wieder um Anglizismen. Was hier allerdings merkwürdig ist, sie sind keine Begriffe, die auf deutsch einfach anders gebraucht werden als in (amerikanischen) Englisch. Das verstehe ich, auch wenn es mich gelegentlich verwirrt. Hier wird ganz deutlich existierende englische Ausdrücke gemeint, aber sie werden häufig falsch geschrieben, bzw. mit anderen englischen Wörtern verwechselt: "Threat" (für "Thread") und "Making off" (für "making of"). Neuerdings habe ich auch "Best off" gesehen. Ich habe mich lange gefragt, was dahinter steckt. Warum werden insbesondere diese Worte verkannt?

Die Verwechslung von "Thread" und "Threat" lässt sich dadurch erklären, dass sie wegen der Auslautverhärtung im Deutschen nicht lautlich unterschiedlich wären. Was ich allerdings nicht verstehe, ist warum die Rechtschreibungsfehler hier vorkommen soll, da es um einen Ausdruck handelt, die die meisten wohl aus dem Internetbereich kennen -- also um ein Wort, dem man ohnehin hauptsächlich in schriftlicher Form begegnet. Die phonetische Regeln sollten also eine untergeordnete Rolle spielen (würde ich zumindest denken), aber das ist offensichtlich nicht der Fall.

"Making off" und "best off" sind etwas komplizierter, obwohl der Fehler ähnlich aussieht. Im Englischen sorgt das zweite F in "off" dafür, dass es stimmlos anstatt stimmhaft ausgesprochen wird, und bestimmt natürlich auch die Qualität des Vokals. Aber warum das von Deutschen möglicherweise lautlich anders interpretiert wäre, ist mir nicht ganz klar. Hier würde ich vermuten, dass das Problem eher in englischen Kollokationen zu finden ist. Die Partikel "off" taucht relativ häufig in englischen Phrasenverben (phrasal verbs) vor, "of" jedoch nur selten, da es sehr eng mit dem Genitiv verbunden ist.

Bei "Threat" muss ich bloß schmunzeln, vor allem da es manchmal zutrifft, aber "Making off" verwirrt mich, da ich mir dabei einen heimlichen Sich Davonmachen vorstelle und keinen künstlerischen Schaffensprozeß. Es stört mich auch, weil ich ein Objekt erwarte -- "making of" hat sich als eigenständiger Begriff eingebürgert, aber man muss "make off with something".  "Best off" macht mich etwas weniger stutzig, obwohl der Ausdruck auch in diesem Fall sich semantisch und syntaktisch ziemlich anders verhält. "Best off" ist eine Steigerungsform für "[be] well off" und wird oft durch ein Gerundium ergänzt ("you'd be best off not eating that second piece of cake").

Übrigens, weil ich gerade bei der deutschen Aussprache von englischen Wörtern bin: mich stört es immer wieder, wenn in den deutschen Nachrichten von NASA berichtet wird -- intervokalisches "S" wird nach den üblichen deutschen Rechtschreibungsregeln stimmhaft ausgesprochen, wobei ich unweigerlich an Nasen denke und nicht an Raumfahrtforschung. Ich weiss nicht, warum diese Abkürzung mich besonders stört, die meisten anderen werden ja auch auf landesüblicher Weise ausgesprochen, aber sie klingen normalerweise nicht wie deutsche Wörter. Oder sie sind Acronyms (sie werden buchstabiert, nicht als Wort ausgesprochen).